ElJoel

Kommunikation ist wahrscheinlich

Havanna – Das Essen

| Keine Kommentare

Cuban foodSie sehen das Nationalgericht: Für Touristen entweder mit Huhn oder Schwein – für Einheimische meist ohne. Zu teuer.

An Rind ist für einen Kubaner eigentlich gar nicht zu denken. An Meeresfrüchte und bestimmtes Obst auch nicht – dies aber nicht ausschließlich aufgrund des Preises (was schon schlimm ist), sondern weil bestimmte Sachen ausschließlich dem Tourismus vorbehalten sind. De jure. Mir kam’s beinahe wieder hoch. At the butcher'sOk, zurück zum Nationalgericht: Findet man wirklich überall – so richtig abwechslungsreich ist die kubanische Küche halt nicht. Aber lecker, wenn man Fleisch isst. In Havana hatten wir das beste Essen bei Ramiro (unserem Gastgeber für die ersten beiden Tage). Das zweitbeste Essen war auf dem Dach des Hotel Ambos Mundos – Preise wie ein halbwegs günstiges Essen in Deutschland, dazu eine tolle Aussicht. Ein Foto davon… nee, hab keines. Dafür aber eins vom Aufzug des Hotels.

ElevatorHavana, ein Abschiedsfoto.

Du warst anders als erwartet und ich war froh, als ich mich nach vier Tagen woanders befunden habe. Aber Du gehörst dazu und das muss auch irgendwie so.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: