ElJoel

Kommunikation ist wahrscheinlich

It just Felt tooo good ;)

| 9 Kommentare

Lange Zeit habe ich gehadert, welchem Sport ich denn in Essen nachgehen soll. Laufen ist in Ordnung, macht aber nicht sooooo wahnsinnig viel Spaß. Mir fällt es oftmals nicht wirklich leicht, mich nach der Arbeit noch aufzuraffen und durch den Stadtgarten zu laufen.

Dann kam mir irgendwann die Idee, das Fahrrad in der Bahn mit zur Arbeit zu nehmen und am Nachmittag zurück zu radeln. Und siehe da, die anstrengenden 18 km machen mir wirklich Spaß! Meine Fahrtzeit entspricht in etwa der, wenn ich nur mit Straßenbahn und RE fahren würde. So auf halber Strecke erscheint mir zwar jede Trinkhalle als attraktiver Urlaubsort, das Gefühl, es völlig fertig bis nach Hause geschafft zu haben ist allerdings großartig. Und das Thema Sport ist damit dann ja auch schon abgehakt.

Allerdings sind die Anforderungen an mein Sportgerät etwas gestiegen. Ich wollte was Geländegängiges, womit ich mich auch mal quer in den Wald stürzen kann, mit dem ich aber gleichzeitig recht viele Kilometer kloppen kann.

Nun gut, ich habe es gefunden. :)

Felt Nine 3

9 Kommentare

  1. Altobelli!

    Die ersten beiden Sätze könnten von mir sein! Auch ich mag Laufen nicht und vor allem würde es mich nicht gerade motivieren, noch mehr Freizeit zu „opfern“. Daher kam mir auch die Idee, mind. 2 mal pro Woche mit den Rad zur Arbeit zu fahren. SInd 16 km, ich habe es auch schon getestet – mit meinem alten Drahtesel und untrainiert wie ich bin eine gute Stunde – und damit ca. 15 Minuten mehr als mit dem ÖPNV (best case). Ich hatte gehofft, hier mit etwas Training und ggf. einem besseren Rad mit dem ÖPNV gleichziehen zu können.

    Ein Problem habe ich aber noch: Wie transportieren ich die Klamotten für die Arbeit? Wenn es Sport sein und schneller gehen soll muss ich schwitzen. Ich habe sogar das Glück, bei der Arbeit im angeschlossenen Fitness-Studio duschen zu können. Aber noch keine Lösung für das Transportproblem mit den Klamotten…

    • Ich hab meine Arbeitsklamotte an (kein Anzug, aber Hemd) und nehme in nem Rucksack die Sportsachen (inkl. Schuhe) mit. So geht es eigentlich ganz gut.

      Hätte ich ne Dusche bei der Arbeit, es wäre so perfekt. ;)

      • Das heißt, morgens fährst Du mit „angezogener Handbremse“ und abends wird es dann „Sport“? Würde ja eigentlich auch völlig ausreichen …

        Denn die Dusche bei der Arbeit ist das eine – das Duschzeug, Handtuch etc. mitzunehmen und das Hemd (einigermaßen) knitterfrei zu transportieren das andere…

        • Nee, ich mache das anders. Morgens nehm ich das Rad in der Bahn mit und mache nur die 18 km zurück. Reicht auch erstmal. ;) Kostet aber jedes Mal 3,10€ Zusatzticket.

          • Da lohnt sich dann doch aber das Ticket 2000, oder?

          • Joah, momentan ist da aber noch das NRW-Ticket von der Uni – unschlagbarer Preis. ;)

          • Ich bin ja auch ein großer Fan vom Mit-dem-Fahrrad-zur-Arbeit fahren! An meinem Arbeitsplatz herrscht ja zum Glück eine sehr lockere Kleiderordnung und mir hat da ein Shirt zum wechseln gereicht. Leider sind es ja jetzt nicht mehr 15, sondern 50 Kilometer für eine Strecke, so hat sich das für mich erstmal erledigt :(

  2. Ach ja, sobald Du ein wenig gefahren bist, könntest Du die Zeit des ÖPNV auch knacken. Fühlt sih dann auch wirklich super an. Und ich bin auch nass, wenn ich zu Hause ankomme. Vergiss nur das Trinken nicht. Vorher viel, nachher viel. Ganz wichtig!

  3. Sehr schönes Bike!
    Mit dem Bike ins Geschäft zu fahren ist ein super Sport. Leider nichts für den Winter. Aber im Sommer eine Super gelegenheit um sich auszupowern!

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: