ElJoel

Kommunikation ist wahrscheinlich

Irland – Baile Átha Cliath

| Keine Kommentare

Wir waren mal wieder ein wenig in der Welt unterwegs und mal wieder gibt es an dieser Stelle eine kleine Serie. Eigentlich stand kein Urlaub mehr auf dem Plan. Aber ich hatte gerade ein wenig Leerlauf und die Lust auf’s Verreisen lässt ja auch nicht wirklich nach – im Gegenteil. Dieses Mal ging alles recht schnell: Freitag spontan überlegt, eventuell nochmal ne Woche wegzufahren, Samstag alles Dingfest gemacht und Mittwoch standen wir mittags schon in Dublin. Baile Átha Cliath (so der Gälische Name der Stadt) sollte unsere Basis sein, von der aus wir in insgesamt drei Touren das Land kennenlernen wollten. Dazwischen war immer ein Tag Regeneration in Dublin vorgesehen – eine gute Entscheidung. Alles.
Im Flugzeug habe ich erstmal einen Schulfreund getroffen und es dauerte keine Minute, bis wir auf Deutschlands Wahldebakel und unser Ansehen in Europa zu sprechen kamen. Wir fluchten in die gleiche Richtung und haben uns gefragt, wie uns die Iren wohl aufnehmen würden. Während des Urlaubs in Portugal, vergangenes Jahr, war der Frust der Portugiesen, über die damals erneut anstehenden Einschnitte deutlich zu spüren. Die Iren waren aber in der ganzen Woche äußerst herzliche Gastgeber – soviel sei schonmal vorweggenommen. Ich hoffe diese Erfahrung hat auch der Schulfreund gemacht.

In Dublin dann ging es mit einem stinknormalem Bus, der Linie 16, für 2,60 Euro in die Innenstadt.130925_irland-2
Es gibt verschiedene andere Möglichkeiten in die Stadt zu kommen, diese ist aber die eindeutig günstigste. Im Vergangenen Jahr war ich ja schon einmal mit der Arbeit kurz in Dublin – damals haben wir den CityLink für circa 10 Euro genommen. Von der Fahrtzeit her besteht kaum ein Unterschied.

An der O’Connell Street ging’s raus und zum Hotel. Das Dergvale ist günstig, sauber, die Leute sind nett und man wohnt recht nah am Zentrum. Fast perfekt für uns. Fast, denn leider gibt es kein WiFi auf den Zimmern – aber das wussten wir schon bei der Buchung. Nachdem alles begutachtet und die Klamotten verstaut waren, sind wir auf einen ersten ausgiebigen Rundgang durch die Stadt und irgendwann natürlich auch im Temple Bar District gelandet.
130926_irland-63Ein Red Ale, bzw. Irish Coffee läutete dann das Ende des Tages ein. An dieser Stelle möchte ich Pablo Picante für die Versorgung mit leckeren Burritos danken.

To be continued…

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: