ElJoel

Kommunikation ist wahrscheinlich

Zurück zum iPhone

| Keine Kommentare

…und das nach gerade einmal einem halben Jahr. Warum ich das LG Nexus nicht mehr mag und was Apples traditionelle Marketing-Maschine damit garantiert nicht zu tun hat.

Im Februar diesen Jahres habe ich mein iPhone 4S abgegeben und mir vom Erlös ein Google Nexus zugelegt. Nach mehreren Jahren iOS wurde es mir schlichtweg zu langweilig – sowohl vom Design als auch von den Funktionen her. Manche für Android selbstverständliche (und in meinen Augen auch unproblematische) Freiheiten lässt Apple ja bis heute nicht zu. Entsprechend euphorisch gestaltete sich auch mein Einstieg in das neue Betriebssystem – alles so schön neu und anders. Ich erweitere gerne auch meinen technischen Horizont. Google Now und Photo Sphere haben zusätzlich noch ordentlich als Lockmittel fungiert.

Und nun wieder zurück zum iPhone, warum? Eigentlich ist die Sache schnell erklärt: Zum einen ist die Kamera des Nexus nicht annähernd so gut, wie ich es erwartet habe. Die Bildqualität fällt außerhalb von Festzeltbeleuchtgungsverhältnissen rapide ab und Fokus wie Weißabgleich kommen direkt aus der Hölle. Da kann auch das tolle Photo Sphere nicht viel dran ändern. Vermutlich war der Wechsel von einem Premium- zu einem Budget-Gerät hier der eindeutig falsche Weg. Ich wollte aber ein sauberes Android-OS ohne Firmenbranding von Samsung, HTC oder wem auch immer. Zum anderen ist die Zusammenarbeit mit iTunes (ja, ich mag das!) nicht wirklich gelungen. Zwar gibt es Apps wie doubleTwist, die hier Abhilfe versprechen, aber auch damit läuft es nicht vernünftig. Ich habe mehrere Lösungen ausprobiert und war mit keiner zufrieden.

Es war natürlich nicht alles schlecht und für viele Nutzer mag das Nexus ein hervorragendes Gerät sein – vor allem bei den Preisen. Optisch, mit der Bildschirmgröße und dem eigenen angepassten Theme gefällt es mir sogar besser als die bisherigen iPhones. Die kamen mir recht schnell geradezu altmodisch vor. Aber Optik ist halt nicht das Entscheidende, zumal die Android Apps in der Hinsicht oftmals auch nicht überzeugen können. Und auch Google Now – wenn man dem Konzern denn so detailliert Auskunft geben möchte – funktioniert ganz gut, ist aber in Deutschland beiweitem nicht so umfangreich wie in den USA. Ich habe es kurz getestet und dann wieder deaktiviert. Generell ist Google bei seinem Betriebssystem natürlich recht dominant: Kalender, Kontakte, Mails… Die Synchronisation ist sicher nicht in jedermanns Sinn, kann aber auch deaktiviert werden… Ein kleiner Offline-Tipp für Leute denen ihre eigenen Kontaktdaten wichtig sind: Man muss im Rathaus explizit selber anmerken, dass die eigenen Daten nicht weitergegeben werden dürfen. Aber gut, anderes Thema.

Nun also zurück zu Altbekanntem. Und wie passend, letztens wurden ein neues iOS-Betriebssystem und gestern noch die dazu passenden Geräte präsentiert: Keynotes in Cupertino. Ein paar Worte zur gestrigen Veranstaltung? Unbekanntes wurde ja nicht vorgestellt und das was ich gelesen habe fand ich nicht schlecht. Gold und Weiss sind Farben, die ganz gut zusammen passen, auch wenn die Kombination meinen Geschmack nicht trifft. Es gibt aber noch mehr Abnehmer. Und auch die 5C-Plastikvarianten finde ich nicht verkehrt. Dabei konnte Apple aber eigentlich nur verlieren: Den einen sind die Billig-Varianten nicht günstig genug, den anderen deuten sie den direkten Weg in die Abgründe einer beliebigen IT-Firma. Dazu habe ich Ende vergangenen Jahres schon einen Kommentar abgegeben:

„[Mir wird] Apple in der Post-Jobs-Zeit immer unsympathischer: Halbgare Software, inflationäre Hardwareneuerscheinungen (siehe iPad 4), Anhebung der App-Preise, etc. Das alles wirkt auf mich so, als wolle man jetzt – nach Zeiten gemäßigter Wachstumsstrategie – schnell soviel Reibach wie nur möglich machen. Mir ist klar, dass Apple ein Konzern ist, bei dem es um Profit geht. Aber es gibt immer verschiedene Wege sein Ziel zu erreichen.“

Mir hat der Weg von Nokia gefallen, ein wenig Farbe in die Smartphone-Welt zu bringen, auch wenn ich zum 5S greifen werde.

Hardwareinnovationen gab es ansonsten(!) nicht wirklich zu bestaunen. Allerdings ging es ja auch nur um ein Update des iPhone 5. Doch, es gibt da ja noch den Fingerabdruck uind Touch ID. Gruselig! Den hätten sie sich wirklich sparen können, wobei die USA meine Finger alle erfasst haben dürften – schließlich bin ich in Besitz eines aktuellen Reispasses. Das Verlangen nach neuen Innovationen aus Cupertino ist aber stellenweise auch arg übertrieben. Die haben vor kurzem immerhin ihr mobiles Betriebssystem komplett umgekrempelt. Und iOS 7 gefällt mir auf den ersten Blick sehr gut. Das liegt unter anderem daran, dass erfolgreich von Android abgekupfert wurde. Somit gibt es schonmal ein paar Funktionen, die ich nicht vermissen muss. Leider fehlt auch hier wieder ein wenig Freiheit, das geht aber in Ordnung. Zu anderen Neuerungen, die ich auf der Keynote vermisst habe, lasse ich mich dann später mal aus.

Die Wechselentscheidung ist aber schon vor der gestrigen Keynote gefallen und auch die iOS 7 Vorstellung habe ich mir erst nach meinem Entschluss angeschaut. Zu den Werbevideos muss man ja nicht mehr viel sagen. Ich muss dabei immer lachen…

Da, schon wieder. :D Ich kann nicht aufhören! Hahahaha! :D Wenn ich mich dann wieder eingekriegt habe, stelle ich mir vor, ihm bei seinem Vortrag in Nase und Wange zu knuffen und schon geht das Lachen wieder los… Mal ernsthaft, die Videos sind mir als Kunden schon recht peinlich.

So, jetzt habe ich mich ganz dusselig geschrieben und gehe erstmal einen Kaffee trinken.

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.


%d Bloggern gefällt das: